Japan ist ein außergewöhnliches Land in Südostasien. Mit seinen 377.873 Quadratkilometern Fläche ist das „Land der aufgehenden Sonne“ ungefähr so groß wie die Schweiz und Deutschland zusammen. Die meisten der rund 130 Millionen Einwohner des Inselstaats leben in den Tiefebenen der vier Hauptinseln: Hokkaidō im Norden, der größten Insel Honshū im Zentrum, sowie Shikoku und Kyūshū im Süden. Auf diesen vier Inseln befinden sich auch die bevölkerungsreichsten Städte des Landes. Allein die Hauptstadt Tokio zählt rund 9 Millionen Einwohner. Insgesamt besteht Japan aus 6.852 Inseln und kleinen Eilanden. Rund 70% der japanischen Inselwelt sind sehr gebirgig.
Japan ist ein modernes Land und gilt als die erste Industrienation auf dem asiatischen Kontinent. In Japan herrscht Linksverkehr.

Unterhaltung in Japan

Die Unterhaltungsbranche und die Freizeitindustrie gehören zu den großen und wichtigsten Industrien Japans. Das Land hat eine lebhafte Popkultur hervorgebracht. Die Musikbranche Japans gilt als zweitgrößter Markt der Welt. In Japan entstanden nicht nur Karaoke, was so viel wie „leeres Orchester“ bedeutet, sondern auch die weltweit beliebten Mangas. Manga ist die japanische Version eines Comicheftes oder eines Zeichentrickfilms. Wörtlich übersetzt heißt Manga so viel wie „willkürliche Bilder“. Zu den berühmtesten Mangas gehört der „Astro Boy“ von dem japanischen Autor Osamu Tezuka.

Automaten in Japan

Die Japaner lieben Automaten aller Art. Damit sind nicht nur bunt aufleuchtende Spielautomaten gemeint, die in den zahlreichen öffentlichen Spielhallen stehen, sondern vor allem die rund sechs Millionen Automaten, die eine große Auswahl an Getränken, Zigaretten, Schnellgerichten und Spielzeug gegen Bezahlung ausspucken. Getränkeautomaten sind stets in eine rote Seite, auf der man Heißgetränke erhält, und eine blaue Seite mit Kaltgetränken unterteilt. Alles, was man kurzfristig benötigt, bekommt man in Japan an einem Automaten. Aber auch die Spielautomaten spielen eine wichtige Rolle im japanischen Alltag.

Ein typisch japanisches Automatenspiel ist Pachinko, eine Mischung aus Slotmaschine und Flipperautomat. Millionen von Japanern besuchen regelmäßig die rund 15.000 Pachinko-Hallen im ganzen Land. Beim Pachinko-Spiel können nur Sachpreise gewonnen werden, Geldgewinne sind nicht erlaubt. In einem speziellen Museum außerhalb von Tokio sind historische Pachinko-Automaten zu bewundern, die noch rein mechanisch funktionieren und bis zu 80 Jahre alt sind.

Unterkünfte für Besucher

Neben Hotels mit westlichem Standard kann man in Japan auch in den traditionellen Ryokans übernachten. Dabei handelt es sich um typisch japanische Herbergen mit einfacher, rustikaler Ausstattung. Trotzdem eröffnet sich dem Besucher die japanische Lebensweise und Tradition in einem Ryokan ganz besonders. In dem kleinen Raum, in dem man übernachtet, liegt nämlich nur eine Reisstrohmatte neben einem niedrigen Tisch. Mehr Einrichtung findet man meistens nicht vor. Die Schuhe muss man vor Betreten des Zimmers ausziehen. Dafür erhält man japanische Hausschuhe. Das Abenteuer Ryokan ist ein ganz besonderes Erlebnis für den japanbegeisterten Besucher.

In den Großstädten werden für in- und ausländische Gäste zudem auch sogenannte Kapselhotels angeboten. In diesen Hotels übernachtet man in Schlafkapseln, die aus Kunststoff bestehen und nur ca. 2 Meter lang und 1-1,5 m hoch bzw. breit sind. Wer unter Platzangst leidet, sollte sich hier also lieber nicht einquartieren.

Besonders günstig sind die sogenannten Businesshotels, deren kleine Zimmer nur mit einem Einzelbett ausgestattet sind und meistens nicht einmal einen Schrank beinhalten.